Reisebericht Teneriffa

Geschrieben von AR am 24.04.2010

Teneriffa  Reisebericht  15.12.2009 – 25.12.2009

Reisebericht einer Mietwagen Rundreise beginnend bzw. durchgeführt von einem „ Basis“ Hotel aus. Empfang des Mietwagens am Flughafen  und Anreise zum Hotel verliefen schnell und reibungslos.

Wir hatten auch entsprechend Straßenkarten und Informationsmaterial dabei.  Die Autopisten sind sehr gut ausgebaut und beschildert.  Ganz anders auf den Nebenstraßen, hier kann es auch mal ganz holperig zugehen.

Unser  Hotel La Quita Park Suites  in Santa Ursula im Norden Teneriffas, fanden wir schnell.  Ein 4-Sterne-Hotel – für Wellness-Kunden ideal.  Auch für unsere Zwecke, da wir tagsüber nicht im Hotel waren, ganz OK.   Leider aber nicht zu übersehen, dass die besten Jahre des Hotels vorbei waren. Viele kleine „Schönheitsfehler“,  z. B ist die Innenausstattung sehr abgewohnt.  Den vielen älteren Stammgästen schien dies allerdings nicht im Geringsten zu stören. Die Suiten ganz passabel aber trotz Steilhanglage ist nur am weiten Horizont vom Meer etwas zu erkennen. Die Zimmer im Haupthaus bieten einen tollen Meerblick und  traumhaften Panorama-Blick auf den Teide.  Der Garten mit großem Swimmingpool  (beheizt) ist gepflegt und gewinnt ungemein durch den Meerblick und den herrlichen Ausblick auf den Berg Teide,  das Wahrzeichen Teneriffas.  Im Restaurant, Frühstück und Abendessen,  gab es nur Lob für die Küche.

Der erste Ausflug  ging morgens Richtung  Puerto de la Cruz,  Orotava,  zum Botanischen Garten.  Eintritt ca. €6.- Gegen Mittag  ging es weiter zum Loro Park – ein Zoo der Superlative. Bei einem Eintritt von €39. pro Person ist es allerdings zu empfehlen den Park  früh aufzusuchen – es lohnt sich bei den vielen Attraktionen.

Bei Temperaturen von 24 Grad und in der Sonne 35 Grad und die herrliche Pflanzenwelt  der Insel, einfach herrlich.  Zwischendurch allerdings auch mal stark bewölkt und nebelig.

Auch sehr zu empfehlen: Punta del  Hidalgo via Bajamar, ein Aussichtspunkt  ganz im  Norden der Insel. Von dort ist es möglich bei guten Wetterverhältnissen eine Wanderung im Anaga-Gebirge zu planen.  Route der Wanderung, Kartenmateriel usw. erhältlich bei der örtlichen Touristen-Information am P. Hidalgo.

Tipp – wir erhielten dort kostenlose Karten für eine Stadtführung zu Fuß, in der Innenstadt der alten Inselhauptstadt La Laguna.  Diese wurde zum UNESCO Welterbe erklärt.

Die “Piramides de Guimar“. Von Thor Heyerdahr „entdeckt“. Seit  1991 werden archäologische Ausgrabungen  am Komplex durchgeführt.  Imposant der Pyramidenkomplex. Ein Museum  sowie Auditorium (mit  15 minütigem Dokumentarfilm) ist vorhanden.

Ein besonderes Erlebnis.

In der Nähe die „Barancos“ – tiefe wunderschöne Schluchten vom Guimar bis Aricoa.  Hier empfiehlt es sich nur für den geübten Kletterer und Wanderer in den Schluchten direkt einzusteigen.  Nebenstraßen und  Stichwege erlauben auch dem Ungeübten kleine Wander-Exkursionen weg von der Hauptstraße am Rande der Schluchten durchzuführen.

Puerto De la Cruz, hier findet  am Sonntag 1x monatlich der Flohmarkt der „Deutschen“ im Punta Brava statt.  Unten, direkt am  Strand,  in unmittelbarer Nähe des Flohmarkts befindet sich  ein Strand Cafe an der Punta Brava. Nach dem Flohmarkt gönnt man sich einen Imbiss im Strandcafe,  Meerblick  inklusive. Den Park Pueblo Chico,  eine Mini-Stadt, besuchten wir anschließend.  Eintritt €12.50 pro Person.

Es zieht uns nochmal ins Anaga Gebirge,  diesmal  mit dem Mietwagen via Santa Cruz.  Fahrt hinauf bis Chamorga in ca. 900 Meter Höhe.  Hier gibt es einen herrlichen Wanderweg.  Die Natur wirkt unwirklich,  so üppig und  großgewachsen  strotzen die Rosettenpflanzen und Farne.  Wichtig für Wanderer: Cruz Carmen ein Wandertreffpunkt, eine kleine Kapelle am Wege der Hauptstraße des Anaga Gebirge in Richtung Las Mercedes.   Aber uns war wichtig – immer auch von der örtlichen Reiseleitung bei Wandertouren beraten  lassen – keinen Alleingang.

Fahrt zum Naturpark Teide via den Orten  Esperanza und La Lagunetas.  Der erste Halt  ist am Mirador de Otuno 1500M. Ab hier Non-Stop Aussichts-Highlights, bis hoch zum Sternen-Observatorium auf 2330 Meter.  Hier oben  gibt es im Naturpark Teide einen herrlichen Wanderweg immer mit dem Teide im Blick. Bei der Rückfahrt ins Hotel La Quinta, macht der Teide seine  Spitze zu, sieht aus wie unter  einer weißen Zipfelmütze.  Im Nebel ging es wenig später weiter, gerade noch sichtbar.

Pinien mit seltsamen „Lianen-Schmarotzer“  nur in der Höhe 1100-1400 Metern anzutreffen.

Heute steht die Basilika in Candelare auf dem Programm mit der Figur der Virgin de Candelaria.

Es ist der wichtigste Wallfahrtsort der Katholiken auf Teneriffa. Vor 100 Jahren sollten zwei Gauchos die Figur am Strand gefunden haben, diese aber verschwand bei der großen Flut 1826. Die Figur wurde ersetz und wird aber genauso wie seither verehrt.

Es regnet.  Zurück nach  Puerto de la Cruz,  Shoppen ist angesagt  im Mercadona  Einkaufscenter. Mitbringsel und Mandelleckereien.  Danach ein Spaziergang trotz Sturmwind auf der Mole in Puerto de la Cruz,  diese ist übersät von Krebsen.  Regenwetter bei 22 Grad vertreibt uns trotzdem zurück ins Hotel.  Nachts erreicht der Sturm orkanartig seinen Höhepunkt.

Wettervorhersage in spanischen Fernsehen: Wind 70-100 km/h bei  25 Grad.  Von unserem Vorhaben, die Fahrt ins Teno Gebirge zum Westzipfel Teneriffas,  lassen wir uns nicht abhalten.

Bei Masco gibt es einen Naturpark mit mehreren Wasserfällen, von der  Straße aus zu sehen. Leider kommen wir durch Geröll und Schlamm auf der Straße liegend, verursacht vom Unwetter nicht weiter bis zum West-Zipfel. Wir müssen umkehren und setzen die Route durchs Teno-Gebirge ohne den West-Zipfel  fort.  Auch landschaftlich herrlich, aber je höher wir kamen erschwerten Nebelbänke zunehmends  die Sicht  beim Fahren und leider auch sonst.  Herabgefallene Steine, Sand und Geröll, Pflanzen, Riesen-Kakteen usw. versperrten die halbe Fahrbahn.  Hut ab für die Busfahrer, die sonst die Ausflügler hierherfahren, sogar bei normalen Bedingungen ein absolutes Kunststück.  Allerdings heute bei  den genannten Wetterbedingungen  fuhr kein Bus,  nur „wir und Gleichgesinnte“ und hier und da ein  „verirrter“  Wanderer.   Trotzdem.. auch mit ungewolltem Nervenkitzel, es war schön.

Wellness im Hotel La Quita Suites.  Am letzten Tag nutzten wir den Spa Club, mit Algen-Packung und eine 60 Minuten-Massage.  Das Hotel bietet auch diverse Wellness-Pakete und Fitness-Programme an.

Die  Rückreise zum Flughafen mit dem Mietwagen,  die Abgabe des Mietwagens  und Einchecken für den Rückflug verliefen  problemlos.

Kategorien: Allgemein
19.812x gelesen
24Apr

Kommentar schreiben

*