Griechenland Magie der Vielfalt

Geschrieben von TK am 18.11.2009

AkropolisAntike Stätten und Funde aus fünf Jahrtausenden zeugen von der wechselvollen Geschichte Griechenlands und erinnern an Myhten und Legenden. Folgt man dem Zusammenspiel von Landschaft und Geschichte, führt der Weg zu mythischen Orten auf Wanderpfaden in die Bergwelt und unberührte Naturschutzgebiete, zu Schluchten, Höhlen, Flüssen und Seen, an zahllose sonnige Strände, in mehr als tausend archäologische Stätten und Museen, byzantinische Kirchen und Klöster.

Welches Griechenland wollen Sie auf Ihrer Last Minute Urlaubsreise endecken: das mykenische, das minoische, das klassische, das hellenistische, das griechisch römische, das frühchristliche, byzantinische, das venezianische oder das Griechenland der Moderne mit zeitgenössischer Kultur und Kunst?  Griechenland ist das Ursprungsland der europäischen Wissenschaft, Philosophie, Kultur und Kunst. In überlieferten Schriften haben die großen Dichter und Denker der Antike ihre Werke und Künste hinterlassen und damit den Begriff der Ästhetik geprägt. Viele Orte Griechenlands, die mit biblischer Geschichte verbunden sind erinnern an die frühchristliche Zeit, in der Hellas bereit war, den Lehren des Apostel Paulus zu folgen. Athen, Korinth, Thessaloniki, Philippi und Patmos gehören zu den wichtigsten Schauplätzen, an denen christliches Gedankengut in Wort und Schrift formuliert wurde.

Im frühen Mittelalter leistete Byzanz durch die Bewahrung eines Großteils des antiken griechischen Schrifttums einen wertvollen Beitrag zur kulturellen Tradition Europas und prägte eine ganze Epoche. Unzählige frühchristliche Basiliken, Kirchen und Klöster entstanden auf griechischem Boden. Noch heute sind die Reisenden von der leuchtenden Wirkung der Mosaike fasziniert, die meisterhaft den mystischen Charakter des orthodoxen Christentums ausdrücken.

An die Zeit der Kreuzfahrer erinnern fränkische Burgen und venezianische Kastelle. Als mit der Eroberung Konstantinopels 1453 durch die Osmanen auch Griechenland unter deren Herrschaft geriet, fiel das Land vier Jahrhunderte lang in einen kulturellen Stillstand. Obwohl immer wieder von fremden Eroberern bedrängt und beherrscht, hat das Land dennoch seine Kultur, seine unverwechselbaren historischen Merkmale und seine Identität gewahrt.

Noch heute gebrauchen die Griechen ihre Jahrtausende alter Sprache – noch heute bestehen altes Brauchtum und Traditionen fort. Ihre Tänze, Lieder und Musik, Sitten und Bräuche gehören zu dem lebendigen Erbe, das durch Generationen weitergereicht wird. Um die Bedeutung der traditionellen Tänze, Lieder und Musik zu erfassen, muss man auf die Geschichte des Landes zurückgreifen. Das Volk hat mit einfachen Worten seine Freude und sein Leid, seine Sorgen seine Trauer, seine leidenschaftliche Freiheitsliebe ausgedrückt.

Jede Region Griechenland tanzt anders, jede hat ihre eigene Musik. Der Syrtos, der Hassapikos, Rembetikos oder Krtikos sind nur einige Beispiele für leichte und schnelle ernste und strenge Rhythmen und Melodien. Obwohl auch in Griechenland die moderne Disko-Welt aus den Städten und Dörfer nicht mehr weg zu denken ist, ist die traditionelle griechische Musik noch immer rege und lebendig. Jede Feier, ob Hochzeit oder Dorffest, wird von den traditionellen Sängern und Instrumentalisten begleitet, die zum Tanz aufspielen. Und viele Besucher werden überrascht sein, das zum Ausklang einer Disko-Nacht mit Hardrock und Techno noch oft alten griechischen Melodien der Einheimischen erklingen.

Kategorien: Allgemein
1.281x gelesen
18Nov

Kommentar schreiben

*