Venezuela ein Land der unzähligen Möglichkeiten

Geschrieben von TK am 12.10.2009

Salto AngelGibt es wircklich einen “schönsten Ort der Welt “? Die Venezolaner sind sich sicher: Wer ihre Heimat besucht, möchte am liebsten nirgendwo anders mehr hin. Schließlich gibt es für jeden Gast viele wehmütige Erinnerungen beim Abschied. Denn wo kann man auf dem Pferderücken durch die Weiten den Llanosweideland ziehen und auf den Hochebenen der Gran Sabana die wolkenverhangenen Tafelberge bestaunen, von denen die Höchsten Wasserfälle der Welt bis zu 1000 Meter in die Tiefe stürzen? Wo kann man auf den Spuren von Alexander von Humboldt Wildwasserfahreten und Expeditionen unternehmen, wie etwa unweit des über 2000 Kilometer langen Orinoci? Wo kann man einerseits einen relaxten Badeurlaub unter Kokospalmen an der endlos langen Karibikküste verbringen und andererseits mit Hochgebirgstouren die bizarre Welt der Fünftausender in den Anden bestauen? Anders gesagt: Venezuela zieht mit seiner Natur und seiner Vielfalt jeden in Bann. Auch in kleinen Dingen wie den Empanades de Cazòn, Teigtaschen, die man an jeder Straßenecke bekommt genauso wie die Käsestangen Tequenos. Ob ein Gläschen des Köstlichen “Nationalrums” Santa Teresa, die legendäre Schokolade aus Paria, der besondere Bergkaffee. Die Auswahl ist groß.

Und ein echter Venezolaner, der alljährlich zu Ostern, Weihnachten und an jedem verlängerten Wochenende auf “seine” Isla de Margarita fährt, wird immer auch die überwältigenden anderen Landseite anpreisen. Als weiteren “schönsten Ort der Welt” sozusagen.

Tipps

Anden: beste Aussichten in der längsten und höchsten Seilbahn der Welt am Pico Espejo.

Salto Angel in Nationalpark Canaima: mit 978 Metern Fallhöhe der höchste frei fallende Wasserfall der Erde.

Orrinoco: mit Indios ie Lebensart der Ureinwohner kennen lernen.

Kategorien: Allgemein
2.473x gelesen
12Okt

Kommentar schreiben

*